Ursachen

Über den Blutkreislauf werden die Körperorgane mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Die Arterien transportieren das sauerstoffreiche Blut vom Herzen in die Organe, die Venen sammeln das sauerstoffarme Blut und leiten es zum Herzen zurück. Von dort gelangt das Blut in die Lunge, wo es wieder mit Sauerstoff angereichert wird und seinen Kreislauf erneut beginnt. Während für den Bluttransport in den Arterien das Herz als Pumpe dient, müssen die Venen, entgegen der Schwerkraft, rund 7.000 Liter Blut pro Tag zum Herzen zurückbefördern. Dabei kommt der so genannten „Muskel-Venen-Pumpe“ des Beines eine wichtige Funktion zu.

Beim Gehen spannen sich die Beinmuskeln an und pressen so die zwischen ihnen liegenden Venen zusammen und das Blut zum Herzen zurück. Durch die Schwerkraft würde das Blut in unseren Venen immer nach unten fließen. Venenklappen, die sich normaler Weise nur zum Herzen hin öffnen, verhindern das und sorgen dafür, dass das Blut nicht ins Bein zurückfließt, wenn die Muskeln sich wieder entspannen.
In den oberflächlichen Venen sammelt sich das Blut aus der Haut und dem Fettgewebe und wird in die tiefer gelegenen Venen geleitet. Diese übernehmen den Hauptanteil des Rücktransports zum Herzen.

Schließen sich diese Klappen nicht mehr vollständig, staut sich das Blut in den Venen und der Rückstrom zum Herzen ist vermindert. Durch den Druck des Blutstaus erweitern und vergrößern sich die Venen. Es entstehen vergrößerte, geschlängelte Gefäße, die von außen als Krampfadern erkennbar sind.

Krampfadern, auch Varizen genannt, sind krankhafte, permanente Erweiterungen größerer Venen mit Schlängelungen und Knotenbildung. Das Krampfaderleiden nennt man Varikose.
Man unterscheidet:

  • Stammvarizen
    Zwei Beinvenen spielen eine große Rolle beim Blutrückstrom und bei der Bildung von Krampfadern: Die große Rosenvene (Vena saphena magna) an der Innenseite des Oberschenkels und die kleine Rosenvene ( Vena saphena parva) an der Rückseite des Unterschenkels.
  • Seitenastvarizen: 
    Funktionsstörung der Seitenäste der großen Stammvenen
  • Perforansvarizen: 
    Funktionsstörung der Verbindungsvenen zwischen dem oberflächlichen und tiefen Venensystem
  • Retikuläre Varizen:
    Funktionsgestörte kleine Venen unmittelbar unter der Haut
  • Besenreiser Varizen: 
    Funktionsgestörte kleinste Venen in der Haut